Titelverteidigung! Evolonic triumphiert auf der New Flying Competition im Hamburg

Symbolbild zum Artikel. Der Link öffnet das Bild in einer großen Anzeige.
So sehen Sieger aus! Evolonic und ihre Drohne (Bild: Sauer)

Von 22.09 bis 27.09.22 fand dieses Jahr in Hamburg die New Flying Competition statt. Stellvertretend für die FAU nahm dieses Jahr wieder die Hochschulgruppe Evolonic am Wettbewerb teil. Den Studierenden von Evolonic gelang es wieder den Wettbewerb zu gewinnen und sich gegen die internationale Konkurrenz durchzusetzen. Teilgenommen haben dieses Mal Teams aus Hamburg, Mexiko, Dänemark, Tschechien, Serbien, China und Australien. Damit schaffte es das Team das zweite Mal in Folge nach dem Sieg beim NFC 2020 den Wettbewerb für sich zu entscheiden (wir berichteten schon vom ersten Titelgewinn).

Die Aufgabe für 2022 war hierbei noch komplexer als im vergangenen Wettbewerb. So musste das Fluggerät neben einer Transportaufgabe, in der wieder eine 2 kg schwere Payload über eine Gesamtdistanz von ca. 20 km bewegt wird, auch eine Such- und Identifikationsmission erfüllen. Hierbei wurde ein hochwertiges Kamera- und Sensorsystem eingesetzt, dass hochauflösende Bilder im Zielgebiet aufnimmt und diese mit einer GPS-Koordinate punktgenau referenziert. Die Studierenden entwickeln für diese Aufgabe eine spezielle Software zur Bildverarbeitung, die konventionelle Computer-Vision Techniken mit einer speziell trainierten künstlichen Intelligenz kombiniert.

Neben dem Softwareaspekt ist auch die Struktur der Drohne von entscheidender Bedeutung. Das Mechanik Team entwickelte und fertigte hierbei mithilfe von Carbon und Aramid Geweben ein Fluggerät, dass Maßstäbe im Bereich Leichtbau setzt. Die Studierenden schafften es das Abfluggewicht trotz der zusätzlichen verbauten Hardware zur Bilderkennung auf 9 kg inklusive 2kg Zuladung zu drücken. Damit ist die dritte Version des “Night Fury” nochmal über ein Kilogramm leichter als die erste Version der 2020er Competition. Das Verhältnis von Nutzlast zum Abfluggewicht ist somit für einen langstreckenfähigen Senkrechtstarter außergewöhnlich hoch.

Die Studierenden der interdisziplinären Hochschulgruppe Evolonic des Fraunhofer IISB und der FAU entwickeln seit 2017 elektrisch angetriebene Langstreckendrohnen und nehmen damit unter anderem auch sehr erfolgreich an internationalen Wettbewerben teil. Das Team sucht zudem fortlaufend neue motivierte Studierende.

 

Mehr von Evolonic

Weiter Infos zum Projekt auf Instagram (https://www.instagram.com/evolonic/) oder der Website (https://nightfury.de/de/startseite/))